Die Entwickler des anonymisierenden Tor Browser haben mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Der von den Schwachstellen ausgehende Bedrohungsgrad gilt insgesamt als “hoch“.

Sind Attacken erfolgreich, könnten Angreifer den Webbrowser unter anderem zum Absturz (DoS-Attacke) bringen. Mit viel Aufwand soll sogar die Ausführung von Schadcode vorstellbar sein. Wie Attacken aussehen könnten, ist derzeit nicht bekannt. Aus einer Meldung der Entwickler geht hervor, dass die Tor-Browser-Version 10.0.9 dagegen abgesichert ist.

Diese setzt als Unterbau auf Firefox ESR 78.7.0. Darin hat Mozilla fünf Schwachstellen geschlossen. Die aktuelle Ausgabe von Tor Browser ist für Android, Linux, macOS und Windows erschienen.

Neben dem Schließen von Sicherheitslücken haben die Entwickler noch kleine Bugs beseitigt und die Erweiterung zum Blockieren von aktiven Inhalten NoScript auf Version 11.1.9 angehoben.


(des)



Source link

Is your business effected by Cyber Crime?

If a cyber crime or cyber attack happens to you, you need to respond quickly. Cyber crime in its several formats such as online identity theft, financial fraud, stalking, bullying, hacking, e-mail fraud, email spoofing, invoice fraud, email scams, banking scam, CEO fraud. Cyber fraud can lead to major disruption and financial disasters. Contact Digitpol’s hotlines or respond to us online.

Digitpol’s Cyber Crime Investigation Unit provides investigative support to victims of cyber crimes. Digitpol is available 24/7. https://digitpol.com/cybercrime-investigation/

Europe +31558448040
UK +44 20 8089 9944
ASIA +85239733884