Erneut beeilt sich Samsung bei der Auslieferung der aktuellen Android-Sicherheitspatches für seine Galaxy-S10-Smartphones. Zusätzliche Korrekturen oder neue Funktionen enthält das Update laut den Release Notes nicht.

Samsung hat mit der Auslieferung der Android-Februar-Sicherheitspatches für die Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Damit bestätigt der weltweit größte Smartphonehersteller zum wiederholten Mal, dass er bei der Aktualisierung von Android-Sicherheitspatches ein schnelleres Tempo als noch vor wenigen Monaten vorlegt. Die Aktualisierung steht bislang allerdings nur für die freien Modelle in Deutschland (Produktcode DBT), Österreich (ATO) und der Schweiz (AUT) zur Verfügung. Die anderen Varianten sollten das Update in Kürze erhalten.

Neben den Januar-Sicherheitspatches enthält das Update laut den Release Notes noch Verbesserungen, die Samsung mit „Gesamtstabilität der Funktionen“ bezeichnet.

Galaxy S10: Android-Update-Februar-2020 (Screenshot: ZDNet.de)

Februar-Sicherheitspatches

Laut Google schließt das jüngste Android-Update insgesamt 29 Sicherheitslücken, wovon allerdings nur zwei Anfälligkeiten als kritisch eingestuft sind. Sie erlauben unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Zusätzlich schließt Samsung im Februar 30 Anfälligkeiten in eigener Software. Unter anderem stopft Samsung ein kritisches Loch in Exynos-Modem-Chipsätzen sowie in Geräten mit Ascom-Trustlet. Eine weitere kritische Lücke in der Trusted Execution Environment des Exynos 9810, dem Chip von Galaxy S9 und Note 9, ist Samsung indes seit Juli bekannt.

Monatliche Sicherheitsupdates liefert Samsung für seine aktuellen Smartphones, die nicht älter als drei Jahre sind. Dazu zählen etwa die Reihen Galaxy S10, S9, S8 sowie Note 10, Note 9 und Note 8. Das fast vier Jahre alte Galaxy S7 erhält Aktualisierungen nur noch quartalsweise. Zuletzt war das im Dezember der Fall.

Galaxy S10: Update (Bild: ZDNet.de)

Aktualisierung durchführen

Die Aktualisierung sollte unter Einstellungen – Software-Update auf den genannten Geräten zur Installation angeboten werden. Ist das nicht der Fall, kann man mit dem Samsung-Tool Smart Switch versuchen, die Aktualisierung manuell zu installieren. Oft steht diese für Smart Switch früher zur Verfügung als Over the Air (OTA). Smart Switch liegt für Windows und macOS vor.

Wer sich nicht sicher ist, welche Firmwareversion auf seinem Samsung-Smartphone installiert ist, kann dies mit der App Phone INFO Samsung herausfinden. Die App listet unter anderem den Produktcode auf, sodass man anhand der weiter unten aufgeführten Tabelle überprüfen kann, ob ein Update zur Verfügung steht. Alternativ kann man an diese Informationen auch über die Eingabe von *#1234# in der Telefon-App. Unter CSC wird der entsprechende Provider-Code angegeben.

Samsung Galaxy S10: Aktuelle Firmware-Übersicht (Quelle: Sammobile, Stand 10.2.2020)

Android-Version Sicherheitspatch CSC (Providercode in Rot) Produktcode Provider
10.0 1. Februar 2020 OXM4BTA8 DBT Freies Gerät
10.0 1. Januar 2020 OVF3BSKO VD2 Vodafone
10.0 1. Januar 2020 ODX3BSL1 DTM T-Mobile
10.0 1. Januar 2020 CKH3BSKK DRE Hutchison Drei (Österreich)
10.0 1. Januar 2020 OVF3BSKO MOB A1 (Österreich)
10.0 1. Januar 2020 ODX3BSL1 MAX T-Mobile (Österreich)
10.0 1. Februar 2020 OXM4BTA8 ATO Freie Geräte (Österreich)
10.0 1. Februar 2020 OXM4BTA8 AUT Freies Gerät (Schweiz)
10.0 1. Januar 2020 OVF3BSKO SWC Swisscom (Schweiz)

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

BlackBerry Digital Workplace – Sicheres Arbeiten von unterwegs

Mit BlackBerry® Digital Workplace können Sie unbesorgt Ihren Mitarbeitern Apps, Daten und Tools auf dem Gerät ihrer Wahl zur Verfügung stellen. Alles in einem sicheren und in sich geschlossenen Arbeitsbereich, der Ihr Unternehmen vor den immer raffinierteren Cyberbedrohungen schützt.



Source link

Write a comment:
*

Your email address will not be published.